Sie wird oft unterschätzt, kann einem aber gehörig den Sommer vermiesen. Man rechnet nicht mit ihr, aber sie kann einen auch bei 30 Grad in die Knie zwingen. Die Rede ist von der Sommergrippe! Um euch zu schützen und euer Immunsystem zu stärken, haben wir 18 Tipps für euch gesammelt, damit ihr besser geschützt seid.

1. Mit Freunden treffen.

Familie und Freunde helfen uns oft unseren Alltag zu meistern. Dadurch werden wir zufriedener und das steigert unsere Abwehrkräfte. Danke, liebe Freunde!

2. Sonne tanken tut dem Körper gut.

Er bildet Vitamin D und das aktiviert unsere Zellerneuerung – aber Vorsicht: wenn ihr bereits angeschlagen seid, solltet ihr extreme Sonne meiden, da sie dann das Immunsystem belasten kann und mehr Stress für den Körper bedeutet, als ihm zu helfen.

3. Frische Luft!

Dass es gesund macht, sich viel an der frischen Luft zu bewegen, dürfte klar sein, doch auch die Luft in den Räumen, in denen ihr euch aufhaltet, kann krank machen. Neben einer ausreichenden Sauerstoffzufuhr ist regelmäßiger Luftaustausch wichtig, damit die Luftfeuchtigkeit auf einem guten Niveau bleibt, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Mehrmals täglich für etwa 10 Minuten Stoßlüften.

4. Gelassener sein.

Gönn dir auch mal eine bewusste Pause und schaffe etwas Freizeit für dich selbst. Denn auch Stress und seine Folgen schwächen das Immunsystem.

5. Ausreichend Schlaf und Ruhe

…sind ebenfalls wichtig, damit der Körper sich regenerieren und seine Speicher auffüllen kann. Schlafen wir zu wenig, schüttet der Körper das Stresshormon Cortisol aus und ratet was das mit dem Körper tut? Richtig, es bremst die Regeneration und die Selbstheilungskräfte. Übrigens gelten etwa mindestens sieben Stunden Nachtruhe bei einem Erwachsenen als angemessen.

6. Nicht zu kalt schlafen.

Temperaturen unter 18 Grad im Schlafzimmer schaden der nächtlichen Erholung, weil der Körper Energie aufwenden muss, um sich zu regulieren und sich warm zu halten. Besser vor dem Schlafen ausreichend lüften und am nächsten Morgen nach dem Aufstehen die Fenster weit öffnen, damit die Feuchtigkeit abtransportiert werden kann.

7. Wechselduschen.

Es klingt zwar nicht besonders angenehm, aber tatsächlich haben Wechselduschen erwiesenermaßen einen positiven Einfluss auf das Immunsystem. Sie helfen dem Körper sich auf wechselnde Temperaturen einzustellen. Dadurch werden auch die Schleimhäute stärker durchblutet, was sie widerstandsfähiger gegen das Eindringen von Krankheitserregern macht.

8. Sport.

Ja, liebe Couchpotatoes, es ist leider wahr! Körperliche Bewegung tut nicht nur der Linie gut, er hilft uns auch gesund zu bleiben. Vor allem Ausdauersport stärkt unser Herz-Kreislaufsystem und trägt somit zu einer verbesserten Gesundheit bei. Zudem kann Sport die Intensität einer Erkältung abschwächen, sodass man nicht ganz so sehr leiden muss, falls man doch mal krank wird. Aber auch hier gilt: Es soll Spaß machen und kein Zwang sein, denn dann erzielt ihr den gegenteiligen Effekt und schwächt euer Immunsystem nur, weil ihr euch zum Sport zwingt und Stress empfindet.

9. Gesunde Ernährung ist das A und O für eine gute Immunabwehr.

Wer sich ausgewogen und ballaststoffreich ernährt, stärkt seinen Körper und führt ihm die wichtigsten Vitamine zu. Achte darauf saisonale Kost zu wählen oder greife alternativ auf unverarbeitete Tiefkühlkost zurück. Damit meinen wir übrigens keine Fertiggerichte!

10. Keine Fertiggerichte!

Inzwischen gibt es zwar Hersteller, die weitestgehend auf Zusatzstoffe und Konservierungsmittel verzichten, trotzdem sind Fertiggerichte dauerhaft kein Ersatz für frische, gesunde Kost. Das Gleiche gilt für Fast Food – ab und zu und in Maßen ist das natürlich erlaubt, auch wenn es mehr Futter für die Seele ist.

11. Abwehren.

Die ersten Anzeichen einer Erkältung könnt ihr versuchen mit viel Ruhe, warmen Getränken, Dampfbädern und Nasenduschen zu bekämpfen. Vorsicht jedoch bei der Nasendusche! Immer von der „gesunden“ zur kranken“ Seite spülen, sonst verteilt ihr die Erreger nur zusätzlich.

12. Tut euch mal wieder was Gutes.

Nehmt euch bewusst Zeit für ein gutes Buch, kocht etwas Leckeres oder bepflanzt euren Balkon mit hübschen Blumen.

13. Ausreichend trinken.

Genug Wasser, Tee und ungesüßte Säfte zu trinken hält uns fit, versorgt unsere Zellen, damit der Körper arbeiten kann und stellt eine angemessene Befeuchtung der Schleimhäute sicher.

14. Hände waschen nicht vergessen.

Unsere Hände sind die reinsten Keimflossen, wenn wir sie nicht regelmäßig waschen. Achtet auch darauf, euch nicht zu oft ins Gesicht, besonders an Mund, Augen und Nase zu fassen. Aber bitte nicht übertreiben, ein gesundes Mittelmaß ist wie bei allen anderen Dingen auch der beste Weg. Etwa 5 Mal am Tag 20 bis 30 Sekunden mit Seife und warmem Wasser sind ideal.

15. Küssen.

Ja, richtig gelesen. Die Keime des Partners trainieren unsere eigene Immunabwehr. Haltet euch aber bitte zurück, wenn euer Partner wirklich krank ist, sonst mutet ihr eurer Immunabwehr etwas zuviel zu.

16. Zwiebellook tragen.

Durch das wechselhafte Wetter sollten wir uns besser an die Gegebenheiten anpassen. Denn sowohl zu warm als auch zu kalt gekleidet zu sein, bedeutet Stress für den Körper, da er ausgleichend agieren muss.

17. Lachen!

Unsere psychische Verfassung hat großen Einfluss auf unsere körperliche Gesundheit – und umgekehrt. Also schiebt den Alltag und die Sorgen fort.

18. Alkohol, Rauchen, Schlafmangel und ungesundes Essen

sind die Hauptgründe für den Großteil aller Erkrankungen, sie schwächen das Immunsystem und verschlechtern damit unsere Lebensqualität. Wir wollten es nur noch mal gesagt haben…

Wie hat dir der Artikel gefallen?